Faustballinformationen KW7 2019


Männer 2: Die Situation war schwierig, in der letzte Runde mussten beide Spiele gegen FSG Wels und Laa/Thaya gewonnen werden, um dem Religationsspiel zu entgehen. Zusätzlich war unser Hauptangreifer Johannes Grafenberger durch einen grippalen Infekt gehandikapt. Der Beginn war alles andere als optimal, wir lagen mit 0:1 gegen Wels im Rückstand. Betreuer Hubert Birklbauer reagierte sofort und brachte den jungen Gregor Kiesenhofer als Rückschläger aufs Feld. Dieser konnte immer wieder - unterstützt von einer tollen Abwehrleistung – sehenswert punkten. Mit einem 3:1 Sieg war der erste Schritt getan. Das zweite Spiel gegen Laa war das erwartet schwere Spiel, ein auf und ab der Gefühle. 6:11, 12:10, 11:5, 5:11 waren die ersten vier Satzergebnisse. Somit musste der letzte Satz entscheiden. Wir lagen schon mit 8:3 in Front, Laa ließ sich nicht unterkriegen und kam auf 7:8 heran. Mit einer mannschaftlich geschlossenen Leistung gewannen wir den Satz 11:8 und das Spiel mit 3:2. Am Ende der siebte Platz in der zweiten Bundesliga, nach dem Verletzungspech am Anfang der Saison ein versöhnlicher Ausgang. Gratulation zu dem tollen Teamgeist. 

Männer 1 Bundesliga: AWN TV Enns beendet die Saison auf Platz 4. Nach dem schlechten Start in der Rückrunde und dem etwas unglücklichen Verlauf der Meisterschaft konnten wir uns in der letzten Runde nicht mehr aus eigener Kraft fürs Final 3 qualifizieren. Trotzdem wollten wir die Hallenmeisterschaft mit einer guten Leistung beenden. Das gelang nur teilweise. Im ersten Spiel der letzten Runde trafen wir auf TUS Kremsmünster, den fünften der Tabelle. Wir starteten selbstbewusst in die Partie, Kremsmünster fand beim Service kein Loch in unserer Abwehr und so konnten wir mit unserem starkes Angriffsspiel immer wieder punkten. Satz eins und zwei waren eine klare Sache, erst im dritten Satz konnte unser Gegner das Spiel offen halten, wir hatten aber mit 11:8 und 3:0 das bessere Ende. Im zweite Spiel gegen U. Compact Freistadt lief dann gar nichts mehr zusammen und wir gingen gegen eine stark spielende Freistädter Mannschaft mit 0:3 unter. Das letzte Spiel änderte an unserer Platzierung nichts mehr, schlussendlich Platz vier und das beste Ergebnis in der Vereinsgeschichte. „Wir blicken mit einem weinenden Auge auf die leichtsinnig vergebene Chance einer Final 3 Teilnahme. Letztendlich hat uns eine schlechte Runde nach Weihnachten um die Lorbeeren für unsere Arbeit gebracht. Nicht verzagen, in der Frühjahrsmeisterschaft im Freien haben wir die nächste Chance. Vielleicht haben wir dann das entsprechende Quäntchen Glück, um ganz vorne mitzuspielen“, so der Co - Trainer der Ennser Mannschaft Klaus Derndorfer.